Alle Beiträge von redakteur

Ehrungen

Können auf insgesamt 145 Jahre SPD-Mitgliedschaft zurückschauen: (v.l.) Helmut Pörtner (40 J.), Dieter Vogtländer (25 J.), Susanne Möllering (Vors.), Klaus Binnewitt (40 J.), Bernd Sacher (40 J.), Stefan Schwartze (MdB)

SPD – Ortsvereine beschließen ihre Verschmelzung

Rödinghausen: Nach intensiven Vorberatungen war es am vergangenen Donnerstag soweit: Die SPD-Ortsvereine Bruchmühlen/Ostkilver und Rödinghausen-Nord schlossen sich zum SPD-Ortsverein Rödinghausen zusammen. Der bisherige Gemeindeverband als nicht mehr benötigte Dachorganisation wurde zeitgleich aufgelöst. Die nunmehr organisatorisch vereinigte SPD am Wiehen umfasst aktuell 115 Mitglieder.

Einstimmig wurde Susanne Möllering zur Vorsitzenden des neuen Ortsvereins gewählt. Einigkeit dann auch bei den weiteren Wahlgängen: Mit Petra Binnewitt und Siegfried Lux wurden Möllering zwei stellvertretende Vorsitzende zur Seite gestellt. Komplettiert wird der Vorstand  durch Hans-Dieter Düsterhöft (Kassierer), Thomas Imort (stellv. Kassierer), Klaus Binnewitt (Schriftführer), Nathalie Behnisch (stellv. Schriftführerin) sowie Karin Menke, Bernd Sacher und Dennis Worminghaus (Beisitzer).

Das neu aufgestellte Vorstandsteam: (v.l.) Siegfried Lux, Susanne Möllering, Petra Binnewitt, Klaus Binnewitt, Helmut Pörtner (Kreistagsmitglied), Karin Menke, Dennis Worminghaus, Nathalie Behnisch, Bernd Sacher, Stefan Schwartze (MdB), Thomas Imort, Hans-Dieter Düsterhöft bilden den Vorstand des neuen SPD-Ortsvereins Rödinghausen

“In den Vorbereitungsgesprächen haben wir uns viel vorgenommen. Das alles umzusetzen geht nur mit einer starken Teamleistung”, bedankte sich Möllering für den Vertrauensvorschuss. Vorstand und Mitglieder der nunmehr verschmolzenen SPD Rödinghausen seien gefordert, gemeinsam an der Schärfung des eigenen Profils zu arbeiten. Mehr denn je gelte es, alle mitzunehmen und die Themen aufzugreifen, die die Menschen vor Ort bewegen. “Die Rödinghausener SPD wird durch diese Bündelung der Kräfte schlagkräftiger und noch mehr bewegen”, zeigte sich Stefan Schwartze überzeugt und warb dafür, die Ideen und den Schwung der Fusionsphase sowohl für die Fortsetzung der überaus erfolgreichen Arbeit vor Ort als auch für die notwendige Erneuerung der Partei einzusetzen.

Der heimische Bundestagsabgeordnete leitete nicht nur die konstituierende Sitzung, sondern stand den Mitgliedern auch Rede und Antwort. Erwartungsgemäß drehten sich die ersten Beiträge um das “verantwortungslose und zynische Staatstrauerspiel”, so sein O-Ton zum Asylstreit der Union. Dem zunehmend spürbaren gesellschaftlichen Rechtsruck müsse ein stärkeres sozialdemokratisches Profil entgegengesetzt werden. Die über einstündige intensive Aussprache endete mit dem Fazit, dass die SPD deutlich selbstbewusster und präsenter agieren müsse. “Jedes Mitglied ist nun gefordert noch etwas leidenschaftlicher für seine Überzeugungen einzutreten, aktiv am Prozess der Erneuerung der SPD teilzunehmen und die Entwicklungen auch nach Außen zu tragen”, so eine Teilnehmerin. Eigene Positionen in den Politikbereichen wie z.B. sozialer Arbeitsmarkt, Wohnungsbau, Mindestlohn, Rente, Pflege, Europa und Friedenssicherung seien verständlicher aufzuarbeiten, um sich besser von der Konkurrenz abzugrenzen und in einen offenen Austausch mit den Bürgern gehen zu können.

Ein wenig emotional wurde es noch einmal, als Susanne Möllering, Stefan Schwartze und Kreisgeschäftsführer Olaf Winkelmann mehrere Genossinnen und Genossen für ihre langjährige Parteimitgliedschaft ehrten. Jeweils 40 Jahre lang haben Klaus Binnewitt, Helmut Pörtner und Bernd Sacher der SPD die Treue gehalten; Dieter Vogtländer konnte auf eine 25jährige Mitgliedschaft zurückblicken.

Können auf insgesamt 145 Jahre SPD-Mitgliedschaft zurückschauen: (v.l.) Helmut Pörtner (40 J.), Dieter Vogtländer (25 J.), Susanne Möllering (Vors.), Klaus Binnewitt (40 J.), Bernd Sacher (40 J.), Stefan Schwartze (MdB)

Text: Klaus Binnewitt,  Fotos: Karin Menke

Spende für die Jugendfeuerwehr

Jedes Jahr veranstaltet der SPD-Ortsverein Bruchmühlen/Ostkilver seine Mitten-drin-Termine. Der Erlös dieser Bürgertreffs kommt dabei einem guten Zweck zugute. In diesem Jahr durfte sich die Jugendfeuerwehr über die Unterstützung ihrer Jugendarbeit freuen. Die Übergabe des Spendenschecks über 150 Euro durch den Ortsvereinsvorsitzenden Bernd Sacher und die Vorstandsmitglieder Susanne Möllering und Thomas Imort erfolgte jetzt im Rahmen eines Übungsabends der angehenden Feuerwehrleute.

Mit den Jugendlichen freute sich auch deren Leiter Achim Honerkamp über die Finanzspritze, für deren Verwendung sofort erste Ideen entwickelt wurden. Zu den regelmäßigen Übungstreffen kommen aktuell um die 20 Jugendliche. Im Vordergrund steht neben praktischen Übungen an den Geräten immer auch der Spaßfaktor. Damit dieser nicht zu kurz kommt, fahren die Mädchen und Jungen im August in ein Zeltlager nach Berlin. Dort werden sie auf eine Vielzahl anderer angehender Feuerwehrleute treffen.

Gemeinsam in die Zukunft

Fusion SPD-Ortsvereine Bruchmühlen/Ostkilver und Rödinghausen-Nord

Rödinghausen: Zur gemeinsamen konstituierenden Mitgliederversammlung lädt der SPD-Kreisverband die Mitglieder der SPD-Ortsvereine Bruchmühlen/Ostkilver und Rödinghausen-Nord am Donnerstag, 12. Juli, um 19.00 Uhr in das Haus des Gastes, Alte Dorfstr. 25 (Pemberville-Platz) ein.

An diesem Abend heißt es, die lange vorbereitete Zusammenführung beider Ortsvereine zu einem Abschluss zu bringen. Dafür gilt es zunächst die für eine Neugliederung notwendigen Formalia abzuhandeln, allen voran die Wahl eines neuen Vorstands.

Danach wird der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze den Mitgliedern Rede und Antwort stehen. Ganz oben wird sicher der Asylstreit von CDU und CSU stehen. Aber auch die Erneuerung der SPD dürfte unter den Genossinnen und Genossen diskutiert werden.

Jubilarehrungen werden den Abend abrunden.

 

 

Ränghiusen……auf der Sonnenseite

Als 1. Kommune in NRW erhielt Rödinghausen die Genehmigung, das Ortseingangsschild um den Plattdeutschen Namen zu ergänzen.  Auf Antrag des plattdeutschen Gesprächskreises, federführend unter Magdalena Obrock,  hat der Rat den  dafür notwenigen Beschluss im Frühjahr mit einer 2/3 Mehrheit gefasst.

Heute war die feierliche Enthüllung. Mit den Kindern der Plattdeutsch-AG  der Grundschule Rödinghausen zeigte Magdalena Obrock, was mit ehrenamtlichen Engagement zu erreichen ist.

In Anwesenheit von Stefen Paul und Kreisheimatpfleger Eckard Möller als Vertreter der Landesregierung, wurde das Schild unter großem Medienaufgebot enthüllt.  Leider ist es aktuell nicht möglich, die Ortsschilder der einzelnen Ortsteile ebenfalls mit ihren plattdeutschen  Namen zu ergänzen. Die Frage, ob zukünftig diese Möglichkeit besteht, konnte Stefen Paul nicht beantworten. Er  nimmt den Wunsch aber nach Düsseldorf mit.

Ulrich Büttke (stellvertretender Bürgermeister) und Karin Menke (Fraktionsvorsitzende) vertraten die SPD Fraktion bei der offiziellen Enthüllung des erstens Schildes. Für uns ist es ein gelungenes Beispiel für funktionieren des ehrenamtliches Engagement. Wie so oft, ist auch hier Rödinghausen ganz vorne dabei.

Ernst-Wilhelm Vortmeyer und Stefen Paul